Termine

Interkulturelles Stadtpicknick in Gerolstein

Veranstalter: Forum eine Welt e.V.
Datum: 18.August 2019 ab 14:00 Uhr
Ort: Brunnenplatz und Kyllpark mit Wasserspielplatz

Da in diesem Jahr kein Fest der Nationen stattfindet, plant das Forum eine Welt als Alternative ein größeres interkulturelles Stadtpicknick mit dem Motto :

„Gerolstein is(s)t zusammen“
bunt, lecker, international

Brunnenplatz und Kyllpark sollen an diesem Tag ein Ort der Begegnung sein. Menschen aller Generationen, Konfessionen und Kulturen können miteinander ins Gespräch kommen. Menschen kommen zusammen; teilen Speisen und Getränke und lernen sich kennen. Jeder*Jede soll sich angesprochen fühlen und kann selbst entscheiden, in welcher Form er*sie zum Stadtpicknick beiträgt.

-Es gibt Live-Musik.

-Auf den Kyllwiesen am Wasserspielplatz kann man unter bunten Sonnenschirmen Platz nehmen, es gibt dort Spiel- und Bastelangebote für Kinder

Forum eine Welt e.V. , Ruth Bahadori

Rückblick

Jahreshauptversammlung

14. März 2019, 19.00 Uhr

Alter Markt 2, 54568 Gerolstein (Caritas Geschäftsstelle)

Tagesordnung:

1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Bericht der Vorsitzenden
3. Bericht der Kassiererin
4. Bericht des Kassenprüfers
5. Bericht des Flüchtlingsbeauftragen
6. Aussprache über die Arbeit des Vorstandes
7. Entlastung des Vorstandes
8. Bestimmung des Wahlleiters
9. Neuwahl des Vorstandes
Vorsitzende/r, stellv. Vorsitzende/r, Kassierer/in
Flüchtlingsbeauftragte/r, Beisitzer/innen für den erweiterten
Vorstand
10. Veranstaltung im Sommer 2019 (geplantes Stadtpicknick)
11. Verschiedenes

 

Das Forum Eine Welt e.V. Gerolstein lädt ein!

„Bitten der Vögel im Winter“ Lesung des Romans von Ute Bales
Sonntag, den 10. Februar, 15.00 Uhr, Foyer des Rathauses Gerolstein

„Robert Ritter und Eva Justin waren zentrale Vorbereiter und Mittäter der
nationalsozialistischen Vernichtungspolitik an den sogenannten Zigeunern. Ihre Rassengutachten waren Todesurteile. So beginnt der Epilog des Romans auf Seite 392. Das vorgestellte Buch ist ein Dokumentar-Roman, der zwischen 1936 und 1945 spielt, hauptsächlich in Berlin. Die Namen der Protagonisten sind Klarnamen. Das Buch bewegt sich auf einem gut recherchierten historischen Terrain. Detailfreude und Sprachmacht der
Autorin sorgen für eindrückliche Bilder aus einem verheerenden Krieg und einem trostlosen Lagerleben.“ (Rezension: Prof. Dr. Klaus Hansen)


Frau Ute Bales, geb. 1961, ist in der Eifel aufgewachsen und besuchte in Gerolstein die Schule, studierte dann Germanistik, Politikwissenschaft und Kunst in Giessen und Freiburg, wo sie auch Heute als freie Schriftstellerin lebt.
Das Forum1Welt e.V. lädt zu dieser Lesung ein, damit deutlich wird, dass die Täter und Täterinnen der NS-Zeit aus unserer Mitte kamen. Es ist die Art des Denkens, das System von Abhängigkeiten, das verbrecherische Handlungen zu etwas ganz „Normalen“ werden läßt.